top of page

Divemaster Kurs Zypern 2023

Aktualisiert: 5. Okt. 2023

Begleite unsere Divemaster Trainees

Zypern eignet sich perfekt für den Einstieg in die Tauchbranche. Mit unserem PADI Divemaster Programm bereiten wir dich ideal auf die Zukunft als PADI Divemaster vor.


Damit du einen Einblick in diese vielseitige und tolle Ausbildung bekommst, fassen unsere diesjährigen Kandidaten ihren Kurs in einem spannenden Blog zusammen.


Übersicht



PADI Divemaster Kandidaten: Luca, Joel, Daniel (Ausbilder), Pascal und Sandra

Die Einführungswoche

Geschrieben von Pascal

Am Sonntag, den 09. April, ging das grosse Abenteuer los: Daniel hat am Nachmittag die Einführung für den Divemaster Kurs gemacht. Zuerst gab es einen Einblick, was uns in den nächsten Wochen erwarten wird und danach wurden administrative Arbeiten erledigt. Die grösste Umgewöhnung von der Schweiz nach Zypern ist der Strassenverkehr. Wir hofften, dass wir ein bisschen mehr Zeit für die Eingewöhnung beim Fahren bekommen würden, was leider nicht der Fall war.

Direkt nach der Einführung ging es nach Agia Napa, um gemeinsam Abend zu essen und noch was zu trinken. Als angehende Vorbilder für Taucher verliessen wir das Pub um 22:00 Uhr und gingen nach Hause.


Am Montag, den 10. April, standen Fun Dives auf dem Programm, das heisst zuerst haben wir alles gepackt und sind dann zu den Cyclops Cave gefahren. Hier durften wir einen Adventure Dive für den AOWD zum Thema Deep Dive begleiten. Das Wetter ging einigermassen und nach 40 Minuten kamen wir aus dem eher kalten Wasser. Danach wärmten wir uns kurz auf und fuhren zur zweiten Dive Site, welche an der Da Costa Bay war. Als wir ankamen, schlug das Wetter leider um und das Meer war bereits sehr unruhig. Dani erklärte uns kurz die Eigenschaften der Dive Site sowie das Lesen der Wellen. Nach einer kurzen Absprache entschlossen wir, zu einem anderen Tauchplatz zu fahren, da die Bedingungen zu schwierig waren.

Nach einer kurzen Fahrt standen wir an der Green Bay, wo wir auch wieder von einem starkem Wind begrüsst wurden. Auch hier entschieden wir uns, auf den Tauchgang zu verzichten. Danach ging es zurück zum Shop und der erste Tag fand sein Ende.


Erste Hilfe Kurs am Strand

Der Dienstag, der 11. April, startete mit der Theorie zum Thema Emergency First Response, welcher ein notwendiger Kurs ist, um überhaupt mit dem Dive Master zu starten. Nach kurzen praktischen Übungen war es bereits Zeit für ein kurzes Mittagsessen, welches wir nutzten, um unser Tauchattest beim Arzt zu machen. Am Nachmittag ging es dann an den Strand, um das Gelernte in verschiedenen Szenarien zu üben und zu festigen.


Mittwoch und Donnerstag verbrachten wir mit dem Rescue Diver Kurs, welcher an der De Costa Bay stattfand. Das Wasser war kalt und unruhig, was das Ganze noch ein bisschen schwerer machte. Es wurden verschiedene Themen behandelt wie z.B. Selbstrettung und Rettungsszenarien Über- und Unterwasser. Der Fokus lag dabei auf der berüchtigten Rescue Übung Nummer 7, welche darin besteht, einen nicht ansprechbaren Taucher vom Wasser ans Land oder Boot zu bringen und ihm alle 5 Sekunden einen Atemstoss zu geben. Zum Abschluss des Kurses, mussten wir dann ein komplettes Szenarium durchspielen, wo ein Taucher vermisst wurde. Hier ging es darum, einen Taucher zu lokalisieren, welcher an die Oberfläche gebracht und dann noch sicher ans Ufer geschleppt wurde.




Die ganze Übung war sehr stressig und alle hatten bereits kalt, was das Ganze noch ein wenig erschwerte. Als wir zurück in der Tauchbasis waren, durften wir zum Abschluss noch einen kurzen Test ausfüllen und danach ein gemeinsames Bier geniessen.


Am Freitag durften wir später starten und wie es der Zufall will, war das Wetter plötzlich schön.

Natürlich war an diesem Tag kein Tauchgang geplant. Wir durften den schönen Tag damit verbringen, eine Präsentation vorzubereiten und einen Clean Up zu planen.


Somit lernten wir als zukünftige Tauchprofis, dass man sich nicht immer aufs Wetter verlassen kann.


Woche 1 - Skills, Skills und Skills

Geschrieben von Sandra

Nun sind wir endlich in der ersten offiziellen Woche der Divemaster Ausbildung angekommen. Das Wetter wurde immer besser und die ganze Truppe war gut gelaunt.


Am Montag gab es eine Planänderung und wir durften den ersten DSD begleiten. Natürlich waren wir ein wenig nervös, aber die Bedingungen waren fast perfekt, wodurch die Nervosität vergessen ging. Zuerst wurde den Schnuppertauchern der Ablauf plus das ganze Equipment erklärt und danach gab es eine kurze Wiederholung der Tauchregeln. Nach dem Theorieblock ging es ab zur Green Bay und alle machten sich für den Tauchgang bereit.

Es war ein super Erlebnis, als wir die zwei Neulinge bei ihren ersten Atemzügen unter Wasser begleiten durften.

Zuerst wurden die Übungen wiederholt und von Daniel überprüft. Wir durften das Ganze aus einer sicheren Distanz beobachten. Als alles erledigt war, ging es endlich mit dem eigentlichen Tauchgang los. Am «Fishrock» angekommen, machten wir noch ein paar Bilder und es ging danach zurück zum Ausgangspunkt. Die beiden Kunden waren überglücklich über das Erlebte und staunten, wie schnell die Zeit unter Wasser vorbei ging.

Als alle aus dem Wasser waren, ging es zurück zur Tauschule und in den verdienten Mittag.



Am Nachmittag standen die ersten Schwimmtests an. Bevor es jedoch losging, haben wir zusammen mit Daniel geschaut, wo wir das ganze machen wollten. Nach einer kurzen Absprache entschieden wir uns für die De Costa Bay. Der erste Test war 400 Meter in einer bestimmten Zeit zu schwimmen. Da wir alle möglichst wenig wenden wollten, entschieden wir uns 2 x 200 Meter zu schwimmen. Wir brauchten zusätzlich ein Kanu für die Sicherheit, welches wir zuerst mal auf den Pick-Up bringen mussten.

Daniel zeigte uns wie man das am besten macht. Zur unseren Belustigung hielt das Kanu nur ein paar 100 Meter und flog dann von der Ladefläche auf die Strasse. Keine Angst, niemand wurde dabei verletzt 😊.


Kaum an der De Costa Bay angekommen, ging es auch schon los und wir starteten mit dem 400-Meter-Schwimmen. Nach dem alle den 1. Test gemacht hatten, durften wir kurz verschnaufen und starteten mit der zweiten Übung, welche einfacher war. Auf dem Rückweg gab es als Belohnung für die bestandenen Tests für alle ein Eis.


Am Dienstag standen die ersten Skills auf dem Tagesplan. Dafür fuhren wir alle zusammen an die Cyclops Caves, um die ersten 12 Skills zu üben. Das Wetter war perfekt, um das ganze an der schönen Küste zu machen. Dani zeigte uns zuerst die Skills, welche an Land ausgeführt werden müssen. Dazu zählen, der Buddy Check und das Zusammen- und Auseinanderbauen der Ausrüstung. Da es immer heisser wurde, konnten wir es kaum erwarten, ins kalte Wasser zu springen.

Im Wasser wurden uns dann die anderen Skills gezeigt, welche wir dann gleich wiederholen durften. Wir waren knapp eine Stunde im Wasser und langsam wurde es kalt.

Als wir mit den Skills fertig waren, ging es zurück zur Tauschule, wo wir erstmal unser Equipment putzten. Später unterhielten wir uns noch kurz über die Organisation eines Tauchplatzes und danach hatten wir unseren verdienten Feierabend.


Den Mittwoch verbrachten wir hauptsächlich damit, die Skills zu verbessern und im Kopf zu behalten. Somit fuhren wir selbständig an den Strand und übten dort im Wasser für knapp eine Stunde die Skills. Nach einem gemeinsamen Mittagessen hielten wir noch einen Vortrag über die Charakteristik eines Divemaster. Daniel war sehr zufrieden mit unserer Präsentation und wir hatten einen super Lerneffekt.

Auch am Donnerstag stand das Üben der Skills auf dem Plan. Am Morgen hatten wir aber noch einen Workshop bezüglich Briefing an der Cyclops Cave. Tamara zeigte uns, auf was wir achten müssen und was alles zu einem Briefing gehört. Alle haben ein Briefing gemacht und es lief bei allen gut. Am Nachmittag wurden nochmals selbständig die Skills geübt. Daniel zeigte uns am Abend noch drei verschiedene Knoten, welche wir auf den nächsten Tag beherrschen mussten.


Am Freitagmorgen durften wir nochmals die Skills selbständig üben. Nach dem wir zurück kamen, gingen wir gemeinsam Essen und kümmerten uns dann um die Vorbereitung für den anstehenden Clean Up, welchen wir eigenständig organisieren durften.

Bevor es jedoch zum Clean Up ging, wollte Daniel noch sehen, ob wir die drei erlernten Knoten blind beherrschten. Dazu wurde uns eine Tauchermaske, welche abgeklebt war, aufgesetzt.


Zu seiner Freude, konnten alle vier Teilnehmer die Knoten bereits blind. Am Clean Up haben erfreulicherweise 8 Personen teilgenommen. Wir schafften es in einer Stunde rund 8 Müllsäcke zu füllen und diese dann korrekt zu entsorgen. Nach dem Clean Up durften wir gemeinsam ein Bier geniessen. Der Tag war sehr erfolgreich und zufriedenstellend, somit ging wieder ein sehr schöner Tag zu Ende.


Woche 2 - Karten und Pläne

Geschrieben von Joel

Die zweite Woche des Divemaster Kurses begann am Morgen gleich mit Ausdauer-Tests in 800m Schnorcheln und 100m "Ermüdeten-Taucher-Schleppen". Das Wasser war immer noch etwas kalt, aber sobald die Übungen losgingen, wurde es jedem etwas wärmer.


PADI Divemasterkurs zwei PADI Divemaster Kandidaten zeichnen die Tauchplatzkarte
Pascal und Joel arbeiten an der Tauchplatzkarte

Nach gemeinsamen Mittagessen ging es dann mit der Theorie weiter, wie eine Karte vom Tauchplatz angefertigt wird und es wurde uns der Tauchplatz „The Hole“ gegeben. Nach anfänglichen Schwierigkeiten, den Einstieg zum "The Hole" zu finden, gingen wir nochmal los, um es von oben beim Schnorcheln zu finden, was zu unserer Begeisterung auch sehr schnell ging. Am nächsten Tag gingen wir dann gleich los, um dort zu tauchen und zu kartografieren. Die Tage danach nutzten wir zum Üben von den 24 Open water Skills, die wir in Demonstrationsqualität vorzeigen müssen. Daniel zeigte uns noch ein paar mehr Dive Sites, für die wir jeweils einen eigenen Notfallplan erstellen sollen, in denen es darum geht, im Falle eines Notfalls wichtige Infos des Tauchplatzes zu haben, sowie Abläufe für die Erste Hilfe. Die gestellten Aufgaben sollen wir als Gruppe eigenständig lösen, was sehr dabei hilft, die spätere Planung als Divemaster durchzuführen.

Da leider das Wetter etwas umschlug, nutzten wir die Tage, etwas mehr Theorie durchzugehen, um eine Präsentation über das Thema „Dekompression“ zu halten - ein sehr komplexes, aber zugleich wichtiges und interessantes Thema. Die Präsentation wurde danach gleich in einem weiteren kurzen Theorieblock umgesetzt, um das Verständnis und das Wissen zu erweitern.


Abschließend zur zweiten Woche veranstalteten wir einen weiteren Beach Clean Up an unserem lokalen Pernera Beach. In einer Stunde konnten wir 2 Große Müllsäcke mit Müll füllen. Der kurioseste Gegenstand, welcher gefunden wurde, war die Vorderachse eines Quads.


Woche 3 - Suchen und Bergen

Geschrieben von Luca

Montags starteten wir die vierte Woche mit dem zweiten Teil der Tauchfertigkeiten. Dazu gehören Skills wie Schwimmen ohne Maske, das Ab- und wieder Anlegen von Equipment unter Wasser, oder das Abwerfen der Bleigewichte im Notfall. Um diese Skills durchzugehen sind wir zu der Cyclops Cave gefahren, wo wir zuerst ein paar Skills an Land geübt haben, um diese später im Wasser gut umsetzen zu können. Unter Wasser hat uns Daniel dann jeden Skill vorgezeigt und wir haben sie wiederholt. Trotz einiger Holprigkeiten haben alle die Skills ganz gut geschafft und Erfahrung gesammelt worauf beim Üben aufgepasst werden muss. Besonders das Equipment ab- und wieder anzulegen, stellte sich als eine Herausforderung für alle heraus, zwei der Divemaster Trainees hatten hierbei etwas Schwierigkeiten und haben einen kleinen Tanz mit ihren BCDs veranstaltet. Trotzdem haben sie die Situation ruhig gehandhabt und es schlussendlich geschafft, ohne Hilfe ihr Equipment wieder anzulegen. Danach haben wir in der Tauchschule besprochen was gelernt wurde, was gut gelaufen ist und was noch verbessert werden muss.


Zwei Taucher arbeiten während ihres PADI Divemaster Kurs mit einem Liftbag um ein Objekt unterwasser zu bewegen
Pascal und Sandra mit dem Liftbag

Am Dienstag haben wir uns der Search & Recovery Fertigkeit gewidmet. Zuerst haben wir besprochen, wann diese angewandt wird, welche Suchmuster verwendet werden können und wie man den richtigen Hebesack für ein schweres Objekt wählt und benutzt. Anschließend haben wir die Suchmuster an Land durchgeführt und haben dabei nochmals die Verwendung eines Kompasses geübt. Schließlich sind wir zur De Costa Bay gefahren, um die Theorie in die Praxis umzusetzen. Dort haben wir uns in zwei Buddyteams aufgeteilt und mit zwei verschiedenen Suchmustern kleine Schlüsselanhänger gesucht. Dabei wurde uns schnell klar, dass diese Suchmuster unter richtiger Ausführung sehr gut funktionieren und kleine Objekte damit sehr effizient gesucht werden können.

Danach haben wir mit Hilfe eines Hebesacks einen Betonblock angehoben und ein paar Meter verschoben.








Da der ursprüngliche Plan für Mittwoch verschoben wurde, hatten wir Zeit, die am Montag erlernten Skills selbstständig zu üben. Wir sind in der Früh zur De Costa Bay gefahren und haben dort am Anfang unseres Tauchgangs eine Meeresschildkröte und zwei Seepferdchen gesehen. Die Meeresschildkröte wurde später als Marie-Christine aus unserer Xenios Datenbank identifiziert. Nachdem wir alle kurz die drei Meeresbewohner beobachtet hatten, haben wir uns den Skills gewidmet, und alle haben verglichen mit Montag eine Verbesserung gezeigt.


Am Donnerstag gab es schließlich den Test für die Rescue Excercise 7 und den Equipment Austausch Stresstest. Die Rescue Excercise 7 wurde von uns allen ausgiebig geübt und daher haben alle die Übung gut ausgeführt. Der Equipment Austausch Stresstest andererseits war neu für uns alle und wir mussten mit vielen unerwarteten Situationen umgehen können, während wir mit dem Buddy das Equipment getauscht haben. Trotzdem hat es jeder geschafft, die Übung ruhig auszuführen und alle haben danach gesagt, dass es eine interessante Erfahrung ist, die sehr viel Spaß gemacht hat.


Für Freitag war wieder Skills üben geplant und wir sind morgens dafür zur Green Bay gefahren. Dort angekommen haben wir gesehen, dass durch den Wind viele Wellen entstanden sind, und die Bedingungen daher eher schlecht schienen. Nach ausgiebiger Überlegung haben wir uns dazu entschieden den Tauchgang trotzdem durchzuführen, um die Erfahrung zu machen, wie es ist bei suboptimalen Bedingungen tauchen zu gehen. Das Hinaustauchen aus der Green Bay war ein bisschen vom Wellengang beeinflusst, aber sobald wir etwas tiefer waren, wurde es wieder ruhiger und wir konnten unsere Skills gut üben.


Auch am Samstag gab es noch starken Wind, der unsere Pläne durcheinander brachte. Geplant war zwei Tieftauchgänge bei der Cyclops Cave zu machen, doch wegen des starken Windes gab es zu viele hohe Wellen und wir entschlossen uns, dies zu verschieben. Stattdessen haben wir an der De Costa Bay einen Tauchgang gemacht, um die Seepferdchen wieder zu finden und um zu üben wie man DSMBs richtig benutzt, was für uns alle sehr lehrreich war.


Schließlich gab es am Sonntag einen Ausflug zum Unterwassermuseum MUSAN als Teil des Workshops für den PADI Skin Diver Kurs. Hier haben wir gelernt, wie man eine Schnorcheltour leitet und wie man am besten auf Probleme eingeht und diese löst. Außerdem haben wir uns im Freediven versucht und eine Gruppe Sepia gesehen. Dies war ein sehr guter Abschluss der Woche.


Woche 4 - Die letzte Woche der Grundausbildung



Die letzte Woche der Grundausbildung hat begonnen und wir sahen schon dem Ende entgegen. Wir starteten die Woche mit dem Workshop zum ReActivate Programm. Dieses Programm ist für alle die schon länger nicht mehr am Tauchen waren oder generell ihr Wissen auffrischen möchten.

Daher hatten wir am Morgen erstmal Theorie und durften die generellen Briefings durchspielen. Dabei gab es viel zu lachen und wir haben dabei aber auch viel gelernt. Nach einem kurzen Mittagessen ging es dann ab zur Greenbay wo wir nun den Kurs durchspielten. Dabei war immer einer der Divemaster und zwei waren Kunden. Hier durften wir nun lernen wie man mit verschiedenen Problemstellungen Unterwasser umgeht.

Nach einem intensiven Wassertraining und Demonstration einiger Skills ging es zurück zur Tauchschule wo wir noch alles für den nächsten Tag vorbereitet.


Am Dienstag ging es dann auf die lang erwartete Exkursion zur Zenobia. Der Treffpunkt war bereits um 7.00 Uhr, da sich die Zenobia in Larnaca befindet. Wir kontrollierten alles sorgfältig da nichts vergessen gehen durfte, weil der Weg sonst zu lange wäre. Nach einem kurzen Check ging es dann endlich los und wir fuhren zur Marina in Larnaca. Nach dem wir das Equipment auf dem Schiff hatten, gab Dani uns zuerst einen Überblick über den Ablauf. Die Zenobia zählt zu den besten Wracks der Welt und darf beim Tauchen auf Zypern nicht fehlen. Nach dem wir unser Equipment Ready hatten, gab es ein kurzes Briefing und wir starteten unseren ersten Tauchgang. Kaum zurück gab es das Debriefing und wir bereitet uns für den 40 Meter Tauchgang vor. Nach etwas längerer Oberflächenpause ging es wieder ins Wasser und wir erkundeten nochmals das Wrack. Nach dem zweiten Tauchgang gab es etwas Leckeres zu Essen und wir fuhren gemütlich zurück an Land.


Am Mittwoch trafen wir uns um 9.00 Uhr in der Tauchschule. Es stand ein weiterer Workshop zum Thema Discover Scuba Diving an. Dazu hatten wir erst wieder Theorie und Dani zeigte uns wie wir unsere DSD Leader Lizenz erhalten können. Danach fuhren wir direkt zum Grecian Park Hotel um das Ganze im Pool zu trainieren. Auch hier merkten wir schnell, dass nicht nur auf die Sicherheit zu achten ist, sondern man sollte auch Spass vermitteln. Hier spielte wieder jeder von uns Divemaster und die vier anderen spielten Kunden. Nach dem wir zurück in der Tauschule waren, haben wir uns noch um die täglichen Aufgaben wie Flaschen holen und putzen gekümmert.


Am Donnerstag hatten wir den zweiten Teil des Discover Scuba Diving Programms angeschaut. Hierbei geht es um einen weiteren Freiwasser Tauchgang. Da an diesem Tag ein sogenannter DSD stattfand, konnten wir das meiste 1 zu 1 miterleben. Nach dem die Kunden orientiert wurden, durften wir ihnen die Ausrüstung vorbereiten und sie einkleiden. Als alles bereit war, ging es zur Green Bay. Hier schauten wir zuerst bei den Skills zu und als dies abgeschlossen war, führte Dani den Tauchgang allein fort. In der zwischen Zeit lernten wir mit Vanessa wie der Start des weiteren Tauchgangs abläuft. Wie abgesprochen, war Dani mit den Kunden zurück als auch wir gerade fertig wurden, somit gingen wir alle zusammen zurück und hatten ein gemeinsames Mittagessen. Am Nachmittag hatten wir nochmals Zeit, um uns auf die anstehende Skill Prüfung vorzubereiten. Also packten wir unser Equipment und fuhren nochmals zur Green Bay.

Der nächste Tag besprachen wir das Discover Local Diving Programm. Kurz gesagt geht es hier um Fun Dives wo man mit brevetierten Tauchern tauchen geht. Hier liegt der Schwerpunkt klar beim Führen eines Tauchgangs was auf anhieb gar nicht so einfach ist. Wir haben erstmal besprochen was alles bedacht werden muss und wie man hier am besten vorgeht. Nach dem wir alles besprochen hatten, gingen wir zu den Cyclops Cave, um das besprochene umzusetzen. Das Ganze war schwerer als gedacht, aber alle hatten ihren Spass. Zudem kombinierten wir den Tauchgang mit dem letztem tiefen Szenario. Zum Abschluss des Tauchgangs, durften alle nochmal ihre Boje schiessen und zurück tauchen. Danach hatten wir ein kurzes Debriefing und dann Feierabend, da am morgigen Tag die grosse Prüfung anstand.


Endlich Samstag, Tag der grossen Prüfung. Diesmal ging es erst am 10 Uhr los, somit hatten wir Zeit, um auszuschlafen und uns Mental auf den Tag vorzubereiten. Alle waren nervös und so starteten wir auch mit dem ersten Skill: «Ausrüstungszusammenbau». Hier merkten wir schnell das wir uns doch gut vorbereitet hatten und es keinen Grund zur Nervosität gab. Die Nervosität kam jedoch zurück als wir im Wasser ankamen. Das Ganze fand in der Green Bay statt und Dani erklärte uns immer an der Wasseroberfläche welche Skills anstanden. So schlugen wir uns durch die 24 Skills durch. Knapp 1.5 Stunden später waren wir endlich fertig mit der frohen Botschaft, dass alle bestanden hatten. Also gingen wir zurück in die Tauchschule und erledigten noch die Tagesaufgaben. Am Abend trafen wir uns alle (Divemaster Kandidaten) zum gemeinsamen Abendessen und um auf den Abschluss der Grundausbildung anzustossen.


Nun geht es ins Praktikum, wo wir verschiedene Tauchlehrer mit Kunden begleiten dürfen.



Informationen zum Divemaster Kurs

Wann startet der nächse PADI Divemaster Kurs?

Unsere PADI Divemaster Kurse starten jeweils im April und dauern bis ca. mitte Juni.

Was sind die Voraussetzungen um teilzunehmen?

Kann ich mich beraten lassen?


443 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page